Spirulina – die Mikroalge mit magischen Kräften

Spirulina – die Mikroalge mit magischen Kräften

Spirulinaalgen zeichnen sich u.A. dadurch aus, dass sie sehr
basisch sind. Dabei enthalten sie einen hohen Anteil an Proteinen.
Auch B-Vitamine stecken in der Alge (B1, B2, B3, B6 und B12).
Wer Probleme mit Allergien hat, die die Nasenregion betreffen,
kann hier versuchen, mit Spirulina entgegenzuwirken.
Viele schwören auf die entgiftende Wirkung von Spirulina, zudem
ist sie wirksam dafür, den Cholesterinspiegel zu senken und kann den
Blutdruck ausgleichen.

Die Alge mit Geschichte

Bereits bei den Azteken und Maya stand Spirulina auf dem
Speiseplan. Sie gewannen die Alge aus dem Tschadsee, wo sie
sie abschöpften. Später, als 1521 die Eroberer aus Spanien ins
heutige Mexiko einfielen, beobachteten diese, dass die
einheimische Bevölkerung eine „grünliche Substanz“ verzehrte.
Dieser wurden magische Wirkungen nachgesagt. Über die
weiteren Jahrhunderte wurde die Alge (Arthrospira platensis)
immer wieder begutachtet und untersucht, doch erst 1967
widmeten sich Biochemiker wieder verstärkt der Erforschung.

Wachstum der Alge

Damit Spirulina sich bestmöglich entwickeln kann, braucht die
Alge warmes Wasser. Auch ist der Ph-Wert des Wassers für das
Wachstum entscheidend, in sehr salzigem Wasser kann sich
Spirulina am besten fortbilden. So entstehen riesige Kolonien, die
sich aus Flechten zusammensetzen. Oft wird beobachtet, dass
ganze Seen davon überzogen sind. Dabei ergibt sich ein
eindrucksvolles Farbspiel: Spirulina ist fluoreszierend, weshalb
sich durch die Lichtspiegelung viele blaugrüne Töne über die
Oberfläche erstrecken.

Inhaltsstoffe im Überblick

Die Spirulinaalge ist prall gefüllt mit für uns wichtigen
Inhaltsstoffen wie zum Beispiel leicht verdaulichem Eiweiß (ca. 60
– 70 %). Hierin kommen alle essenziellen Aminosäuren vor. Etwa
17 % Anteil haben die Kohlenhydrate, 8,3 % die Mineralien.
Nachfolgend ein Überblick:
• Ballaststoffe
• Chlorophyll
• Eisen
• Eiweiß
• Fettsäuren
• Folsäure
• Kalium
• Kalzium
• Kohlenhydrate
• Magnesium
• Natrium
• Vitamin B1
• Vitamin B2
• Vitamin B3
• Vitamin B6
• Vitamin B12
• Zink

Als Pulver bestens aufbereitet

Die Spirulina wird meist in Pulverform angeboten. So ist sie lange
haltbar und kann kompakt aufbewahrt werden. Wer sie einmal
testen möchte, findet hier die Zutaten für einen RucolaSpirulina-Smoothie:
• 2 Orangen
• 2 grüne Äpfel
• 1 gute Hand voll Rucola
• 1/2 Gurke
• 6 Teelöffel Spirulinapulver
• 300 ml frisches, gefiltertes Wasser

smoothie grün

Einfach lecker und gesund… Grüne Smoothies!

Zubereitung:
1. Pressen Sie die Orangen aus und schütten Sie den Saft
sodann in einen Mixer.
2. Waschen Sie die Äpfel, schneiden Sie sie in Stücke und
entfernen Sie das Kerngehäuse. Nicht schälen, sondern mit
Schale in den Mixer geben.
3. Jetzt kommt das Gemüse: Waschen Sie die Gurke und – falls
es eine Gurke aus biologischem Anbau ist, geben Sie sie gerne
mit Schale zum Obst.
4. Waschen Sie den Rucola kalt ab, das Wasser u.U. mithilfe
einer Salatschleuder entfernen und auch dazugeben.
5. Schütten Sie das Wasser hinzu. Fügen Sie nach Belieben
zerstoßenes Eis hinzu, damit Sie einen sommerlichen
Erfrischungsdrink erhalten.
6. Schalten Sie den Mixer ein und mixen Sie erst alles grob, dann
etwa 60-90 Sekunden auf höchster Stufe.
7. Jetzt kommt das Spirulinapulver hinzu, danach noch einmal
alles gut durchmixen.
8. Füllen Sie den fertigen Smoothie in schmale Gläser und
genießen Sie ihn!

Hier finden Sie einen weiteren leckeren Smoothie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*