Hypnose

Hypnose

Das Wort Hypnose stammt aus dem altgriechischen und bedeutet Schlaf. Um den Zustand einer Hypnose zu erreichen, sind unterschiedliche Wege möglich. Eines ist allen jedoch gemeinsam, das Ziel einer Hypnose ist stets ein Trancezustand, in der eine geänderte Aufmerksamkeit und eine tiefe Entspannung herrschen. Während der Hypnose befindet sich die hypnotisierte Person in einem schlafähnlichen Zustand. Um in den Zustand der Hypnose zu gelangen, wird in der Regel eine zweite Person benötigt. Dies wird auch als Fremd- oder Heterohypnose bezeichnet.

Um eine tiefe Hypnose zu erreichen, versetzt der Hypnotiseur die Person in Entspannung und anschließend in Trance (Induktion). Um die Trance zu beenden (Exduktion) wird der Hypnotisierte quasi aufgeweckt. Neben der Hypnose durch eine zweite Person ist auch eine Selbsthypnose bekannt. Sie wird auch als Auto- oder Selbsthypnose bezeichnet. Im Rahmen der Trance werden an den Probanden Anweisungen bzw. Suggestionen weitergegeben. Diese sollen direkt auf das Unterbewusstsein einwirken. Während der Trance treten messbare Veränderungen im Gehirn auf, daher wird die Hypnose auch zu medizinischen Zwecken genutzt. Die folgenden Abschnitte zeigen, wie vielfältig die Anwendungsmöglichkeiten der Hypnose sind und wie sie sich medizinisch nutzen lässt.

Hypnotherapie

Die Hypnotherapie wird für die Behandlung unterschiedlicher Krankheitsbilder genutzt. Meist handelt es sich um psychische Störungen wie etwa Depressionen, Schlafstörungen, Suchtkrankheiten oder zum Stressabbau. Hypnose lässt sich aber auch zur Steigerung des Selbstwertgefühls nutzen. Hierzu sind oft nur wenige Sitzungen notwendig. Dies gilt auch für die Beeinflussung des Schmerzempfindens bei Schmerzpatienten. Nach einer Hypnosesitzung lässt sich meist unmittelbar eine Reduzierung der Schmerzen messen.

Um Hypnose für medizinische Zwecke zu nutzen, ist eine spezielle Ausbildung notwendig. Hypnose gehört zu den, von den Krankenkassen anerkannten Leistungen und ist daher exakt geregelt. Diese Hypnotherapie ist auch unter der Bezeichnung Hypnosepsychotherapie bekannt.

Weitere Anwendungsgebiete

Hypnose lässt sich für eine Vielzahl von Problemlösungen nutzen. So dient sich unter anderem auch der Klärung von Verbrechen. Im Zustand der Hypnose ist der Mensch in der Lage, sich an viele Einzelheiten zu erinnern. Auch die Erinnerung an Vergessenes ist in der Trance möglich.

Viele kennen die Hypnose auch Bühnenshows. Hier werden Menschen oft lächerlich gemacht, sie tun Dinge, die sie im wachen Zustand sicher nie tun würden. Daher darf man an der Echtheit dieser Vorführungen zur Recht zweifeln. Das gilt auch für die Tier-Hypnose. Dabei wird die sogenannte Schreckstarre der Tiere dazu genutzt, den Eindruck einer Hypnose zu erwecken.

Eine weitere sehr umstrittene Anwendung ist die hypnotische Regression. Dabei reist der Hypnotisierte in vergangene Leben und Zwischenleben. Dies wird auch als Past Life Regression bezeichnet.

Eine sehr viel sinnvollere Anwendung findet die Hypnose bei der Gewichtsabnahme und der Rauchentwöhnung. Laut einer Studie der Europäischen Kommission nutzen bereits etwa 2 Prozent der Betroffenen Hypnose oder Akupunktur fürs Abnehmen oder den Abschied vom Nikotin.

Bild: © Sonja Birkelbach – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*